Sie sind hier:

Wie erkennt man eine sexuell übertragbare Infektion?

Unser „Ist da was?“-Tool informiert Dich über Ansteckungswege, Krankheitszeichen und Behandlungsmöglichkeiten einzelner sexuell übertragbarer Infektionen wie zum Beispiel Syphilis, Tripper, Herpes oder Chlamydien. Es sagt Dir auch, wie Du Dich vor einer Ansteckung schützen kannst.

Filzläuse, Milben (Krätze)

Mögliche Krankheitszeichen

Filzläuse sind zu sehen Jucken, Hautrötungen
  • Jucken und Rötungen der Haut
  • Schwellung auf der Haut (grau, schorfig)
  • Bei Filzlausbefall sind Läuse zu sehen.

Ansteckungswege

  • Vor allem durch engen Körperkontakt beim Sex
  • Ansteckung ist auch durch kontaminierte Bettwäsche und Kleidung möglich.

Mögliche Folgen

  • Keine

Behandlung

  • Filzläuse und Milben werden mit chemischen Mitteln abgetötet, Kleidung und Bettwäsche muss desinfiziert werden.
  • Partner und auch Familienmitglieder müssen mitbehandelt werden!

Schutz

  • Vollständiger Schutz nicht möglich!
  • Bei Anzeichen auf Filzläuse auf engen Körperkontakt und Sex verzichten und Partner bzw. Partnerin darauf ansprechen.

Trichomonaden

Mögliche Krankheitszeichen

Ausfluss aus der Scheide und der Harnröhre, Ausfluss aus dem Darm nach Analsex Juckreiz Brennen beim Pinkeln Beim Mann hääfig keine Beschwerden
  • Ausfluss
  • Juckreiz
  • Brennen beim Pinkeln
  • Beim Mann häufig keine Beschwerden

Ansteckungswege

  • Anal- und Vaginalsex ohne Kondom
  • Gemeinsame Benutzung von Sexspielzeug (Dildos) ohne Kondom

Mögliche Folgen

  • Schmerzen beim Sex
  • Mit Trichomonaden steigt das Risiko, sich beim Sex mit HIV anzustecken.

Behandlung

  • Mit vom Arzt verordneten Scheidenzäpfchen oder Tabletten behandelt, heilen Trichomonaden vollständig aus.
  • Bis zum Ende der Behandlung kein Sex
  • Partner sollten auch zum Arzt gehen und sich im Fall einer Ansteckung mitbehandeln lassen.

Schutz

  • Kondome beim Anal- und Vaginalsex helfen, eine Ansteckung zu verhindern.

Pilze (Candidose)

Mögliche Krankheitszeichen

Ausfluss aus der Scheide und der Harnröhre, Ausfluss aus dem Darm nach Analsex Jucken, Hautrötungen Brennen
  • Ausfluss aus der Scheide
  • Rote Haut, starkes Jucken und Brennen an den Geschlechtsteilen

Ansteckungswege

  • Durch geschwächte Körperabwehr oder die Einnahme bestimmter Medikamente kann Candidose ausgelöst werden.
  • Ansteckung beim Vaginalsex ohne Kondom möglich, aber selten.

Mögliche Folgen

  • Schmerzen beim Sex
  • Mit Candidose steigt das Risiko, sich beim Sex mit HIV anzustecken

Behandlung

  • Behandlung mit Salben, Zäpfchen oder Tabletten
  • Bis zum Ende der Behandlung kein Sex
  • Partner sollten auch zum Arzt gehen und sich im Fall einer Ansteckung mitbehandeln lassen!

Schutz

  • Vor einer Ansteckung beim Sex schützen Kondome.

HIV/AIDS

Mögliche Krankheitszeichen

Oft keine Krankheitszeichen ähnlich wie Grippe
  • Oft viele Jahre keine Krankheitszeichen!
  • Manchmal am Anfang wie Grippe

Ansteckungswege

  • Vaginal- und Analsex ohne Kondom
  • Besonders groß ist das Risiko, sich mit HIV anzustecken, wenn man bereits eine andere STI hat.
  • Ansteckung auch möglich über Blutreste an Spritzen und Nadeln, die von anderen schon benutzt wurden.

Mögliche Folgen

  • Bei einer unbehandelten HIV-Infektion kann nach Jahren die Krankheit Aids ausbrechen.
  • Lebensbedrohliche Schwächung des Immunsystems
  • Aids ist nicht heilbar, aber therapierbar: lebenslange Einnahme von HIV-Medikamenten
  • Durch die Therapie können schwere Nebenwirkungen auftreten.

Behandlung

  • Kann durch antiretrovirale Medikamente behandelt werden.
  • Medikamente müssen regelmäßig und lebenslang eingenommen werden.
  • HIV kann durch die Medikamente nicht aus dem Körper entfernt werden.
  • Durch die Medikamente kann man fast immer verhindern, dass ein Kind bei Schwangerschaft oder Geburt von seiner Mutter angesteckt wird.

Schutz

Safer Sex

  • Benutze Kondome beim Vaginal- und Analsex
  • Kein Sperma und Blut in den Mund aufnehmen.

Safer Use

  • Beim Spritzen nur neue Spritzen und Nadeln benutzen

Risiko einer Mutter-Kind-Übertragung vermeiden

  • Bei Schwangerschaft oder besser vorher HIV-Test machen

HPV-Infektion, Feigwarzen

Mögliche Krankheitszeichen

Oft keine Krankheitszeichen Warzen an den Geschlechtsteilen, nicht schmerzhaft
  • Oft keine Beschwerden bei einer Ansteckung mit Hochrisiko-Viren
  • Bei einer Ansteckung mit Niedrigrisiko-Viren: Feigwarzen, die nicht weh tun, an Scheide, Penis oder Po

Ansteckungswege

  • Vaginal- oder Analsex ohne Kondom
  • Berührung von Warzen an Scheide, Penis oder Po
  • Gemeinsame Benutzung von Sexspielzeug (Dildos) ohne Kondom

Mögliche Folgen

  • Bei einer Ansteckung mit Hochrisiko-Viren: Entwicklung von Krebsvorstufen möglich, die Gebärmutterhalskrebs und Analkrebs auslösen können
  • Bei einer Ansteckung mit Niedrigrisiko-Viren: Feigwarzen können sich großflächig ausbreiten und Schmerzen beim Sex auslösen

Behandlung

  • Ausbruch von Krebs kann durch Krebsvorsorge verhindert werden. Frauen sollten daher einmal im Jahr bei ihrem Frauenarzt bzw. Frauenärztin zur Krebsvorsorge gehen.
  • Feigwarzen können durch den Arzt entfernt werden.

Schutz

  • Benutze Kondome beim Vaginal- und Analsex!
  • Warzen an Scheide, Penis oder Po nicht berühren!
  • Es gibt eine Impfung gegen HPV - frage Deinen Arzt danach.

Herpes

Mögliche Krankheitszeichen

Geschwüre, Hautveränderungen Schmerzen ähnlich wie Grippe Jucken, Hautrötungen
  • Bläschen und Geschwüre an Penis, Scheide, Mund oder Po.
  • Bläschen können jucken, schmerzen oder brennen.
  • Manchmal auch Fieber, Muskelschmerzen und Kopfschmerzen

Ansteckungswege

  • Vaginal- und Analsex ohne Kondom
  • Oralsex
  • Berührung von Herpes-Bläschen
  • Gemeinsame Benutzung von Sexspielzeug (Dildos) ohne Kondom
  • Bei Herpes-Bläschen an den Lippen und im Mundraum ist eine Ansteckung auch über Küssen möglich

Mögliche Folgen

  • Herpes-Bläschen heilen nach einiger Zeit ab. Herpes-Viren verbleiben aber im Körper. Bei Stress oder geschwächten Abwehrkräften können sich Herpes-Bläschen immer wieder neu bilden.
  • Mit Herpes steigt das Risiko, sich beim Sex mit HIV anzustecken.
  • Ein Kind kann bei der Geburt durch die Mutter angesteckt werden.

Behandlung

  • Salben beschleunigen das Abheilen der Bläschen und helfen gegen die Beschwerden.

Schutz

  • Benutze Kondome beim Vaginal- und Analsex.
  • Bläschen und nässende Hautstellen nicht berühren
  • Benutze Kondome, wenn Du Sexspielzeug wie Dildos mit anderen teilst (für jeden neuen Partner ein neues Kondom drüber ziehen).
  • Wenn Du auf Nummer Sicher gehen willst: Benutze Kondome auch beim Oralsex.

Hepatitis B (Leberentzündung)

Mögliche Krankheitszeichen

Oft keine Krankheitszeichen ähnlich wie Grippe gelbe Haut
  • Oft keine Krankheitszeichen
  • Manchmal grippeähnliche Beschwerden wie: Müdigkeit, Muskel- und Gelenkschmerzen und leichtes Fieber
  • Bei einigen Menschen Gelbfärbung der Haut und Bindehaut des Auges (Ikterus)

Ansteckungswege

  • Vaginal- und Analsex ohne Kondom
  • Oralsex
  • Küssen
  • Ansteckung über Blutreste bei gemeinsamer Benutzung von Nagelscheren und Rasierklingen, sowie über Blutreste an Nadeln und Spritzen, die von anderen schon benutzt wurden.

Mögliche Folgen

  • Hepatitis B heilt oft nach 3 bis 5 Monaten von alleine aus.
  • Heilt Hepatitis B nicht aus, kann sie chronisch werden und nach Jahren die Leber zerstören!

Behandlung

  • Für Behandlung der akuten Hepatitis B gibt es keine Medikamente. Wichtig für die Genesung sind: Schonung und das Vermeiden von Alkohol und leberbelastenden Medikamenten.
  • Die chronische Hepatitis B kann mit Medikamenten behandelt werden, man wird aber nicht mehr ganz gesund.

Schutz

  • Lass Dich gegen Hepatitis B impfen. Es gibt auch Kombinations-Impfungen gegen Hepatitis A und B.
  • Benutze Kondome beim Vaginal- und Analsex.
  • Wenn Du auf Nummer Sicher gehen willst: Benutze Kondome auch beim Oralsex.
  • Achte beim Piercen und Stechen von Tattoos auf die Verwendung steriler Materialien.

Hepatitis A (Leberentzündung)

Mögliche Krankheitszeichen

Oft keine Krankheitszeichen ähnlich wie Grippe gelbe Haut
  • Oft keine Krankheitszeichen
  • Manchmal grippeähnliche Beschwerden wie: Müdigkeit, Muskel- und Gelenkschmerzen und leichtes Fieber
  • Bei einigen Menschen Gelbfärbung der Haut und Bindehaut des Auges (Ikterus)

Ansteckungswege

  • Verzehr von mit Kotspuren verunreinigten Lebensmitteln oder Trinkwasser
  • Beim Sex: Übertragung durch oral-anale Praktiken (Lecken am Po)

Mögliche Folgen

  • Heilt von alleine! Es kann aber Wochen und Monate dauern, bis man wieder gesund ist.

Behandlung

  • Eine Behandlung ist nicht notwendig. Wichtig für die Genesung sind: Schonung und das Vermeiden von Alkohol und leberbelastenden Medikamenten.

Schutz

  • Lass Dich gegen Hepatitis A impfen. Es gibt auch eine Kombinations-Impfung gegen Hepatitis A und B. Frage Deinen Arzt oder Deine Ärztin danach.

Syphilis (Lues)

Mögliche Krankheitszeichen

Geschwüre, Hautveränderungen
  • Krankheitszeichen verändern sich im Krankheitsverlauf und bleiben teilweise unbemerkt.
  • Knoten oder Geschwüre (offene Haut), die nicht weh tun
  • Hautausschlag (rote Flecken)

Ansteckungswege

  • Vaginal- und Analsex ohne Kondom
  • Oralsex
  • Berührung von Syphilis-Geschwüren und Hautausschlag
  • Bei Geschwüren im Mundraum ist eine Ansteckung auch über den Zungenkuss möglich
  • Ansteckung über Blutreste an Spritzen und Nadeln, die schon eine andere Person benutzt hat.

Mögliche Folgen

  • Im 3. Stadium: Schwere Schäden an inneren Organen und Nerven
  • Mit Syphilis steigt das Risiko, sich beim Sex mit HIV anzustecken.
  • Ein Kind kann während der Schwangerschaft von seiner Mutter angesteckt werden.

Behandlung

  • Frühzeitig mit Antibiotika behandelt, heilt Syphilis vollständig und ohne Folgeschäden aus. Bereits entstandene Organschäden des 3. Stadiums können nicht mehr rückgängig gemacht werden!
  • Bis zum Ende der Behandlung kein Sex
  • Partner sollten auch zum Arzt gehen und sich im Fall einer Ansteckung mitbehandeln lassen.

Schutz

  • Benutze Kondome beim Vaginal- und Analsex.
  • Benutze Kondome, wenn Du Sexspielzeug wie Dildos mit anderen teilst (für jeden neuen Partner ein neues Kondom drüber ziehen).
  • Berühre keine Geschwüre und nässenden Hautstellen.
  • Vermeide den Kontakt mit Blut.
  • Wenn Du auf Nummer Sicher gehen willst: Benutze Kondome auch beim Oralsex.

Gonorrhö (Tripper)

Mögliche Krankheitszeichen

Ausfluss aus der Scheide und der Harnröhre, Ausfluss aus dem Darm nach Analsex Brennen Schmerzen Blutungsstörungen
  • Ausfluss aus Scheide, Penis oder Po
  • Brennen beim Pinkeln
  • Juckreiz
  • Schmerzen beim Sex
  • Halsschmerzen nach Oralsex
  • Unregelmäßige Menstruation oder Zwischenblutungen

Ansteckungswege

  • Vaginal- und Analsex ohne Kondom
  • Oralsex
  • Gemeinsame Benutzung von Sexspielzeug (Dildos) ohne Kondom

Mögliche Folgen

  • Entzündungen im Unterleib
  • Unfruchtbarkeit beim Mann und bei der Frau (man kann keine Kinder mehr bekommen)
  • Mit Gonorrhö steigt das Risiko, sich beim Sex mit HIV anzustecken.
  • Ein Kind kann bei der Geburt von seiner Mutter angesteckt werden.

Behandlung

  • Kann durch Antibiotika geheilt werden.
  • Bis zum Ende der Behandlung kein Sex
  • Partner sollten auch zum Arzt gehen und sich im Fall einer Ansteckung mitbehandeln lassen.

Schutz

  • Benutze Kondome beim Vaginal- und Analsex.
  • Benutze Kondome, wenn Du Sexspielzeug wie Dildos mit anderen teilst (für jeden neuen Partner ein neues Kondom drüber ziehen).
  • Wenn Du auf Nummer Sicher gehen willst: Benutze Kondome auch beim Oralsex.

Chlamydien

Mögliche Krankheitszeichen

oft keine Krankheitszeichen Ausfluss aus der Scheide und der Harnröhre, Ausfluss aus dem Darm nach Analsex Brennen Schmerzen
  • Oft keine oder nur leichte Krankheitszeichen
  • Ausfluss aus Scheide, Penis oder Po
  • Brennen beim Pinkeln
  • Juckreiz
  • Schmerzen beim Sex
  • Schmerzen im Unterleib
  • Halsschmerzen nach Oralsex

Ansteckungswege

  • Vaginal- und Analsex ohne Kondom
  • Oralsex

Mögliche Folgen

  • Schmerzen beim Sex
  • Entzündungen im Unterleib
  • Unfruchtbarkeit beim Mann und bei der Frau (man kann keine Kinder mehr bekommen)
  • Mit Chlamydien steigt das Risiko, sich beim Sex mit HIV anzustecken.
  • Ein Kind kann bei der Geburt von seiner Mutter angesteckt werden.

Behandlung

  • Kann durch Antibiotika geheilt werden.
  • Bis zum Ende der Behandlung kein Sex
  • Partner sollten auch zum Arzt gehen und sich im Fall einer Ansteckung mitbehandeln lassen.

Schutz

  • Benutze Kondome beim Vaginal- und Analsex.
  • Wenn Du auf Nummer Sicher gehen willst: Benutze Kondome auch beim Oralsex.
Schließen

So funktioniert dieses Tool:

  1. Wenn du mit der Maus über die Symbole auf der linken Seite gehst, erhältst du eine Beschreibung möglicher Krankheitsbilder. Wähle eines oder mehrere davon durch Anklicken aus. Du kannst die Auswahl später auch noch ändern, indem du ausgewählte Symptome durch erneutes Anklicken wieder deaktivierst.
  2. Es erscheint eine Liste von Krankheiten mit diesen Anzeichen.
  3. Nach Auswahl einer Krankheit erscheinen Details hierzu. Du kannst direkt auf die nummerierten Überschriften klicken oder dich mit den Pfeiltasten durch den Text bewegen.
  4. Über den Knopf "Zurück zur Auswahl" gelangst du wieder ins Hauptmenü.

Mit den von dir gewählten Krankheitsbildern wird keine Krankheit erkannt.

Im Zweifelsfall solltest du aber bitte ohnehin deine Ärztin oder deinen Arzt fragen.

Wichtiger Hinweis: Der „Ist da was?“-Test ersetzt unter keinen Umständen den fachkundigen Rat eines Arztes oder einer Ärztin. Solltest du Anzeichen haben, die auf eine sexuell übertragbare Infektion hinweisen, geh bitte unbedingt zu einer Untersuchung!

Im Fokus

Alle Artikel
Zurück zum Seitenanfang